CLOUD Computing gehört die Zukunft

Veröffentlicht von am 16. Mai 2016 · Kommentieren

Viele deutsche Unternehmen haben bereits die Chancen des CLOUD Computing erkannt und nutzen verstärkt Angebote aus der CLOUD, um Geschäftsprozesse zu digitalisieren und um neue Geschäftsmodelle zu erschließen. Die Investitionsbereitschaft in CLOUD Computing ist unverändert hoch – der Markt in Deutschland ist im Jahr 2015 um mehr als 30% gewachsen. Diesem Trend folgend setzen auch Telekommunikationsunternehmen zunehmend auf CLOUD-basierte Lösungen für ihre Kunden. Dabei bewegen sie sich immer im Spannungsfeld zwischen Flexibilität und Offenheit von Applikationen und Ressourcen und den gestiegenen Anforderungen der Kunden, die Unternehmensdaten sicher innerhalb des Geltungsbereiches der deutschen Datenschutzgesetze zu speichern.

CLOUD in der Telekommunikationsbranche

Auch die CeBIT 2016 stand ganz im Zeichen des CLOUD Computing. Immer mehr Anbieter entwickeln und offerieren Produkte und Lösungen, bei denen die Kunden Infrastruktur, Software, Kommunikation und Anwendungen volatil nach Bedarf über das Internet beziehen können. Vorteile für die Nutzung von CLOUD Angeboten sind beispielsweise geringere Kosten, da nur die gewünschte Art und Größe von Datenverarbeitungsressourcen berechnet werden, oder höhere Produktivität, durch die Möglichkeit einer simultanen Bearbeitung. Unternehmen mit CLOUD Diensten achten verstärkt auf die Sicherheit ihrer Unternehmens- und Kundendaten. Gerade seit den Enthüllungen durch Edward Snowden setzen daher viele CLOUD Anbieter auf den deutschen Datenschutz und speichern die Daten ihrer Kunden in Deutschland.

Erfolgreiche CaaS Implementierung in der CLOUD

Schwerpunkte der CLOUD Angebote und Lösungen waren bislang Infrastructure-as-a-Service (IaaS), Platform-as-a-Service (PaaS) oder Software-as-a-Service (SaaS) Angebote. Inzwischen wurde das Angebotsportfolio um beispielweise Kommunikationslösungen (CaaS) erweitert. ARKADIA unterstützt Kunden erfolgreich bei der Umsetzung neuer und innovativer CLOUD Lösungen. So konnte innerhalb von sechs Monaten für einen deutschen Telekommunikationsanbieter eine CaaS-Lösung von der Idee über die Konzeption bis zur Umsetzung maßgeschneidert und erfolgreich im Markt eingeführt werden.

Partnering als Erfolgsrezept einer schnellen Markteinführung

Der CLOUD-Lösungsanbieter wurde nicht wie bisher üblich durch Prozess- und IT-Anpassungen tief in die Unternehmensprozesse integriert, sondern an die Prozess- und Systemlandschaft des Telekommunikationsanbieters angekoppelt. Über Schnittstellen werden die für den Kundenauftrag, die Logistik, den Kundenservice und die Abrechnung relevanten Informationen zwischen Telekommunikationsanbieter und Lösungsanbieter ausgetauscht. Dies hat deutliche Geschwindigkeitsvorteile bei der Implementierung neuer Lösungen in bestehende Prozesse und Systeme und verkürzt erheblich die Entwicklungs- und Markteinführungszyklen.

Kundenvorteile einer CLOUD-Telefonanlage

Für die Kunden bietet eine Telefonanlage aus der CLOUD deutliche Vorteile. Die Anschaffung einer physischen Telefonanlage entfällt und auf teure und langfristige Wartungsverträge kann verzichtet werden. Die Telefonanlage wird virtuell in einem deutschen Rechenzentrum gehostet und der CLOUD-Lösungsanbieter kann lebenslang zentrale Updates durchführen. Die virtuelle Telefonanlage ist gegenüber bestehenden sogenannten On-Premise Telefonanlagen – also typischen Telekommunikationsanlagen, die im Keller oder in einem Nebenraum aufgebaut werden – weder für die Anzahl der Nutzer noch den Leistungsumfang beschränkt.

Kündigungsfristen von 60 Monaten auf 1 Monat verkürzt

Neben der physischen Flexibilität besteht ein weiterer Vorteil in einer flexiblen und deutlich verringerten Mindestlaufzeit der Verträge. Die üblichen Vertragslaufzeiten von fünf bis 10 Jahren werden abgelöst durch monatliche Kündigungsfristen. Dadurch können bei einem kurzfristigen zusätzlichen Bedarf sogenannte „Seats“ (weitere Telefonanschlüsse) flexibel über ein entsprechendes Administratorenportal hinzugebucht oder bei einem geringeren Bedarf auch wieder abgebucht werden.

Zukunftsmodell CLOUD

Unternehmen sollten bei einer notwendigen Netzinfrastruktur-Umstellung auf VoIP die Verträge der vorhandenen Telekommunikationsanlage überprüfen und auf das das Zukunftsmodell einer Telefonanlage aus der CLOUD setzen. Die einfache und intuitive Bedienbarkeit erschließt für den Telekommunikationsanbieter deutlich größere Kundenpotenziale und bietet Unternehmen, die auf eine CLOUD Lösung setzen, die Chance, bestehende Geschäftsprozesse zu überprüfen und zu digitalisieren.

 

Ihr Ansprechpartner bei ARKADIA: Joachim Kremser | joachim.kremser@arkadia.de